Sprachen für den Beruf

Berufsbezogener Sprachunterricht im Einzeltraining bis 60 UE

(AZAV zertifizierte Maßnahme)


Zielgruppe:
Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, die über unzureichende Sprachkenntnisse in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch verfügen, diese aber dringend brauchen, um das angestrebte Ausbildungs- oder Berufsziel zu erreichen oder deren bestehendes Arbeitsverhältnis aufgrund dieses Sprachdefizits gefährdet ist.

Zielsetzung und Inhalte:

  • Sprach- und Kompetenzfeststellung durch Einstufungstest, ausführliche Beratung und Profiling.
  • Behebung von Defiziten im Sprechen, Lesen, Schreiben und Verstehen der gewählten Zielsprache.
  • Darauf aufbauend Vermittlung des benötigten Fachvokabulars.
  • Üben situativer berufsbezogener Handlungen in diversen Standardsituationen des Berufsalltags und damit Aufbau von Sprachkompetenz.
  • Vorbereitung auf den Beruf durch Berufsorientierung und Berufskunde, sowie Unterstützung im Bewerbungsprozess.
  • Trägerinterne Prüfung und inlingua-Sprachzertifikat.


Teilnahmevoraussetzungen & Anmeldung:

  • Hohe Motivations- und Lernbereitschaft
  • Vor der Anmeldung findet ein kostenloses, individuelles Erstgespräch zur Eignungsfeststellung statt, jeweils Mo. – Fr. ab 12:30 – 14:30 Uhr oder nach Vereinbarung.

Dauer und Unterrichtszeiten:
Insgesamt 45 Std (60 UE) innerhalb von 8 Wochen. Mindestens 2 x Woche. Früheres Ende möglich.
Unterrichtszeit: individuell anpassbar auf die Belange des/der Teilnehmer/-in.

Lehrgangsgebühr:
Bis zu 2700 €/Teilnehmer inkl. Unterrichtsmaterial.

Leistungen:

  • Einzeltraining/Coaching max. 1 Teilnehmer
  • Einsatz von professionellen muttersprachlichen Dozenten mit guten Kenntnissen über das angestrebte Tätigkeitsziel.
  • Keine langen Wartezeiten
  • Individuelle Teilnehmerbetreuung
  • Niederschwelliger Einstieg

 

Weitere AVGS-Maßnahmen nach AZAV:

anzeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Wenn Sie unsere Dienste nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
BestätigenDatenschutzerkärung